Ralf Britzl

Mediengestalter Bild und Ton


MEIN LEBEN (IN KURZFORM):

Vor über 40 Jahren erblickte ich an einem Freitag im August im goldigen Mainz am Rhein das Licht der Welt. Es war brütend heiß, ein schwüler Sommertag. Und ich wollte eigentlich noch das Wochenende im kuscheligen Bauch meiner Mutter verbringen. Doch mit Gewalt (Kaiserschnitt) wurde ich abends einfach herausgeholt. Das Wochenende war somit verdorben, das ging ja schon gut los!

Meine Kindheit verlief gut, wenn auch ungewöhnlich. Aber das paßt zu mir, schließlich bin ich auch ungewöhnlich. Was niemand zum Beispiel für möglich gehalten hatte: Der Popmusikfan trat dem Mainzer Domchor bei und machte somit klassische Musik. Aber ein Caruso wurde nicht aus mir, dazu fehlt mir dann doch das Talent.

Nach meiner Schulzeit landete ich dann im Kino. Nicht als Stammgast, sondern als Einlaßkontrolleur und später auch als Filmvorführer. Um es vorweg zu nehmen: Nein, da sieht man nicht jeden Film! Während der Vorstellung gibt es genug anderes zu tun.

Ich versuchte ein paar Mal mich von meiner Kinosucht zu trennen. So war ich auch mal einige Zeit Geld- und Werttransportfahrer, über Zeitarbeitsfirmen am Band, als Bürohilfe oder Datentypist tätig... Aber irgendwie kehrte ich doch immer wieder zum Kino zurück.

Zur Jahrtausendwende schaffte ich aber dann meinen "Entzug" vom Filmvorführerdasein. Ich konnte eine Umschulung als Mediengestalter Bild und Ton machen und mit Auszeichnung auch abschließen.

Danach war ich dann beim MediaServiceCenter RheinMain in Mainz, einer Fernsehproduktionsgesellschaft, als Fernsehtechnikassistent beschäftigt. Dort bediente ich den Schriftgenerator, den Videoserver und sprang auch öfters im Schnitt ein.

Inzwischen bin ich wieder als freier Mitarbeiter unterwegs. Und sehr viel für den Hessischen Rundfunk in Frankfurt. Hier bin ich u.a. dafür verantwortlich, daß der Moderator eine gesunde Gesichtsfarbe hat. Sprich als Bildtechniker in der Kamerakontrolle. Oder in der automatisierten Newsregie, wo ich alles einrichte und überwache. Aber auch für die richtigen Tabellen beim Sport, als SG-Operator. Und ich bin ebenfalls als SG-Operator dafür zuständig, daß der ARD Lotto-Fee ihr richtiger Name und Sponsor eingeblendet wird.

Eines meiner Hobbys hat auch mit Medien zu tun. Das sieht man auch auf dem Bild oben links. Denn beim nichtkommerziellen Hörfunksender Radio RheinWelle 92,5 in Wiesbaden moderiere ich mit Freunden das Kinomagazin "Movie-Time". Radio RheinWelle ist ein Radio, in dem Bürger und Interessierte eigenverantwortlich und ganz frei, ohne Vorgaben, Sendungen gestalten können. Darüber hinaus kümmere ich mich dort als Leiter Studio- und Übertragungstechnik um die Gerätschaften und bin auch im Vorstand tätig. Ich gestehe, ich bin also ein kleiner Workaholic.

Fortsetzung folgt (wie beim Fernsehen halt üblich)